Nach meiner Krebsdiagnose fiel ich in ein tiefes Loch. Ich schlug mich nur noch rum mit den Fragen „Warum ich?“, „Warum jetzt?“ und „Warum kämpfen?“. Ich hatte soviel gehört, dass die Behandlung schlimmer ist, als alles jemals erlebte. Ich wollte nicht leiden. Dann lieber sterben. Bei einer Chemo-Sitzung lernte ich Salira kennen. Ihre Art und die Einstellung, wie sie der Krankheit begegnete, war für mich so unglaublich und so wenig nachzuvollziehen, dass ich mich unbedingt mit ihr streiten wollte. Aber irgendwie ging es nicht. Ihre Argumente waren so klar. Die Beziehung zu ihrem Körper, ihrem erkrankten System, diese Liebe und Selbstverständnis im Umgang mit der Krankheit machten mich ganz irre. Aber sie erklärte mir ganz in Ruhe, warum nur diese Form des Umgangs mit dem Thema überhaupt zur Heilung führen kann. Ich sollte den Krebs annehmen. Ich hatte tausend Fragezeichen im Kopf. Sie half mir, diese zu sortieren und beim nächsten Treffen konnte ich gezielt fragen, erhielt Antworten und schöpfte Kraft und Mut.

Mit Saliras Hilfe bin ich durch diese dunkle Zeit gekommen und lebe im Moment voller Hoffnung, das nicht noch einmal erleben zu müssen. Sollte es dennoch so kommen, dann weiß ich, an wen ich mich wende. Wo ich Heilung für Seele und Körper erfahre.

Danke, dass du in diesen Zeiten an meiner Seite warst.

Gabi aus K.

Als ich nicht mehr weiter wusste, kurz davor war, einen völlig falschen Weg einzuschlagen, da bin ich Salira begegnet. Sie hat in meine Seele geblickt und es geschafft, dass ich mich zum ersten Mal wirklich geöffnet habe. Sie hat mir beigebracht, auf meine innere Stimme zu hören, denn dann fällt das Sortieren des Chaos im Kopf viel leichter.

So konnte ich Stein für Stein meinen Ballast abtragen und heute bin ich erleichtert und gestärkt – so schnell haut mich nix mehr „aus den Puschen“. Danke für deine Liebe, deine unendliche Geduld und deine Begleitung.

In Liebe und Verbundenheit, Anna

Anne

%d Bloggern gefällt das: